Lasse vom Bundeswettbewerb Jugend forscht zurück

Lasse Keim (S 4) startete vom 24.–27. Mai im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften beim Bundeswettbewerb Jugend forscht. Damit gehörte er zu den 182 Jungforscherinnen und Jungforschern von insgesamt 12.069 im gesamten Bundesgebiet. Er hatte sich als Sieger beim Regionalwettbewerb und beim Landeswettbewerb für die Endrunde qualifiziert.

Mit seinem Projekt zum Thema „Marines tropisches Leben im Rheischen Ozean – Analyse karbonischer Fossilien aus Irland“ (vgl. hier) hat er sich mit einer außerordentlich starken Konkurrenz aus den Bereichen Umweltwissenschaften und Astronomie/Astrophysik messen können. Auch wenn es dieses Jahr nicht zu einer Auszeichnung mit einem der begehrten Preise gereicht hat, die Jury hat ihm bestätigt, dass er mit seinem Projekt noch besser als 2017 aufgetreten ist – allerdings bei deutlich stärkerer Konkurrenz als 2017.

Wie in jedem Jahr war auch 2018 der Bundeswettbewerb ein tolles Erlebnis mit einem vielseitigen Rahmenprogramm und wirklich bgeeindruckenden Feierstunden.

Weitere Informationen zu den beim Bundeswettbewerb 2018 gestarteten Projekten und Preisträgern findet man hier und hier.  Mehrere davon waren so innovativ, dass die Jungforscherinnen und Jungforscher ihre Ideen wirtschaftlich umsetzen werden können – ein idealer Start in eine vielversprechende Zukunft.