Landeswettbewerb Jugend forscht: alle Projekte werden ausgezeichnet

Es muss nicht immer die Qualifikation für den Bundeswettbewerb das Ergebnis sein, um beim Landeswettbewerb Jugend forscht erfolgreich abzuschneiden. Das Gymnasium Heidberg war mit fünf Projekten vertreten und alle Projekte sind mit Preisen ausgezeichnet worden – eine tolle Leistung aller beteiligten Schülerinnen und Schüler, herzlichen Glückwunsch!

Der Landeswettbewerb fand am 4./5. April 2013 zum fünften Mal bei AIRBUS in Hamburg-Finkenwerder statt – mit einer neuen Variante: auch die Sparte Schüler experimentieren war im Wettbewerb vertreten.  So waren alle Siegerinnen und Sieger der drei Hamburger Regionalwettbewerbe, die im Februar stattgefunden hatten, im Wettbewerb. Von den angemeldeten 250 Projekten in Hamburg hatten sich 34 für den Landeswettbewerb qualifiziert – jeweils 17 in den Wettbewerben Schüler experimentieren und Jugend forscht.

Insgesamt waren 19 Hamburger Schulen vertreten (14 Gymnasien, drei Stadtteilschulen und zwei Grundschulen), eine weitere Arbeit kam von der Universität Hamburg. Das Gymnasium Heidberg stellte mit fünf Projekten in drei verschiedenen Fachgebieten die meisten Projekte.

Und das sind unsere Preisträgerinnen und Preistäger:

Im Fachgebiet Biologie startete Marie Eichholtz (6a) mit ihrem Projekt zum Thema „Hefe – Was geht denn da?“ bei Schüler experimentieren, sie wurden mit einem 3. Preis ausgezeichnet.

Im Fachgebiet Chemie starteten Jan-Niklas Heering und Daniel Meyer (beide S 2) mit einem Projekt zum Thema „Vitamin B 3 in Mais – Extraktion von Vitamin B3 aus Maismehl zwecks Bekämpfung von Pellagra in Flüchtlingslagern“ in der Sparte Jugend forscht, auch ihr Projekt wurde mit einem 3. Preis ausgezeichnet.

Muska Ahmadsei und Alina Kröger (beide 9b) starteten im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften bei Schüler experimentieren. Für ihre Arbeit zum Thema „Bo­den­pro­ben aus dem Deich­vor­land und Deich­hin­ter­land bei Hed­wi­gen­koog“ wurden sie mit einem 3. Preis ausgezeichnet.

Florentine Mostaghimi-Gomi (10b) und Ole Keim (10a) starteten erstmals bei Jugend forscht und wurden für ihr Projekt mit dem Thema „Intensitätsunterschiede bei phreatomagmatischen Vulkanausbrüchen – Analyse von Auswurfmassen im Gelände und im Dünnschliff“ im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Joline Friese und Annika Siggelkow (beide S 4) erreichten ebenfalls im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften bei Jugend forscht mit ihrem Projekt zum Thema „Kündigen die Gastemperaturen einen Vulkanausbruch an? – Untersuchungen auf Vulcano“ einen 3. Preis. Joline und Annika sind seit 2008 ununterbrochen bei den Wettbewerben dabei gewesen und sind dabei in jedem Jahr mit einem Preis ausgezeichnet worden. Diese durch permanente Erfolge gekrönte „Serie“ ist der langen Geschichte der Schüler experimentieren- und Jugend forscht-Teilnahme von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Heidberg etwas ganz Außergwöhnliches!

Übrigens: Wer mehr rund um den Wettbewerb Jugend forscht am Gymnasium Heidberg erfahren möchte, findet weitere Informationen hier.