5b auf Geographieexkursion

Der Besuch des Freilichtmuseums am Kiekeberg mit dem Workshop „Leben im Bauernhaus“ stellte für die Klasse 5b den Einstieg in eine Erdkunde-Unterrichtseinheit über Leben auf dem Land und in der Stadt dar. Der Blick in die Verhältnisse vergangener Zeiten ermöglichte den Schülern neben einem schönen Gruppenerlebnis auch eine bessere Vorstellung davon, wie sich die Landwirtschaft entwickelt hat und wo unser Essen eigentlich herkommt bzw. wie mühevoll die Herstellung ist und welchen Wert die Nahrung eigentlich hat.

Woher kommt eigentlich der Ausdruck „Ich habe Hunger wie ein Scheunendrescher“? Die Schüler der 5b staunten nicht schlecht, als sie bei ihrem Besuch im Freilichtmuseum am Kiekeberg von der Workshopleiterin Frau Stange erfuhren, dass sich die Menschen in den Dörfern der Heide und um Hamburg herum noch vor dem Frühstück mit der anstrengenden Arbeit des Dreschens von Getreide ihre Mahlzeit erst herstellen mussten. Kein Wunder, wenn sie anschließend Hunger hatten „wie ein Scheunendrescher“! Viele Kinder besuchten zum ersten Mal das Freilichtmuseum und begaben sich auf eine Reise in die Vergangenheit, das hieß: Feuermachen mit einem Feuerstein im Feuerkasten, Zubereitung einer Frühstücksgrütze aus Buchweizen mit anschließender Probe-Verkostung (gar nicht übel schmeckte der warme Brei!), Frieren bei noch winterlichen 6 °C – die auch in Wirklichkeit im Rauch-Bauernhaus früher trotz des angrenzenden Kuhstalls nicht viel über diese Temperaturen stiegen!  – und Tiere erleben in den landwirtschaftlichen Ställen und Häusern vergangener Zeiten.  Die lange Anreise mit dem HVV wurde von einem schönen, erlebnisreichen Tag belohnt. Kiekeberg, wir kommen wieder!


Sonja Uher, Klassenlehrerin 5b