Preis bei Jugend forscht

Jan_Arndt

Jan Arndt (S 4) ist beim Bundeswettbewerb Jugend forscht, der vom 13.-16. Mai 2010 in Essen ausgetragen worden ist, mit dem Sonderpreis des Verbandes Deutscher Schulgeographen (dotiert mit 1.000,00 €) ausgezeichnet worden.

Diese Auszeichnung ist der verdiente Lohn für seine monatelange Forschungsarbeit mit dem Thema „Wettervorhersage – handgemacht“, mit dem er sich allerdings auch einer sehr starken Konkurrenz gegenüber sah. „Sie haben das Optimum aus Ihrer Arbeit herausgeholt“, so Jurysprecherin Prof. Dr. Frauke Kraas (Universität Köln) zu Jan in der Feedback-Runde nach der Siegerehrung, ein Lob, das man nicht alle Tage von einer renommierten Wissenschaftlerin bekommt.

Jan hat mit seinen Recherchen und meteorologischen Experimenten und Messungen nachgewiesen, dass die traditionelle, handgemachte Wettervorhersage, der keine Modellrechnungen zugrunde liegen, für die Kurzzeitprognose vor allem im kleinräumlichen Bereich unentbehrlich ist.

Dies zu wissen ist besonders wichtig, weil eben diese Art der Vorhersage aus Kostengründen inzwischen längst eingespart worden ist. Jans Berechnungen zur Folge könnten Großflughäfen wie der in Frankfurt/Main („Fraport“) durchaus zehn fest angestellte Meteorologen und meteorologische Mitarbeiter dauerhaft beschäftigen und bezahlen und würden damit sogar noch mehr Gewinn machen – eben weil durch die präziseren Kurzzeit-Wettervorhersagen wetterbedingte Einnahmeverluste minimiert werden.

Seine Hypothese weiter zu verfolgen und seine bisherigen Ergebnisse durch weitere Messungen abzusichern, um dann eines Tages an die Verantwortlichen mit konkreten Belegen herantreten zu können, ist Wunsch und Vorschlag der Jury im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften gewesen.

Der 45. Bundeswettbewerb seit Gründung des renommiertesten deutschen Schüler- und Jugendwettbewerbs hat hervorragende Ergebnisse geliefert (vgl. hier). Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan hat im Verlauf ihrer leidenschaftlich und mit viel Begeisterung vorgetragenen Rede noch einmal ganz deutlich betont, dass Sparmaßnahmen im Bildungsbereich, wie sie derzeit anlässlich der wirtschaftlichen Probleme von einigen Politikern gefordert werden, der völlig falsche Weg auf dem Weg in die Zukunft einer durch ständige Innovationsbereitschaft geprägten Wirtschaftsnation Deutschland sind – dafür gab es viel Beifall!

Eine Übersicht über alle Preisträgerinnen und Preisträger des Bundeswettbewerbs Jugend forscht 2010 gibt es hier.