„Du russki – я deutsch?» – egal! Wir sind Freunde

Das war den 18 Schülerinnen und Schülern aus Hamburg und Sankt Petersburg anzumerken. Insgesamt zwei Wochen hatten die Zehntklässler bereits gemeinsam auf der Bühne gestanden, Tisch, Zimmer und Familie geteilt, als es in der 72. Schule zum zweiten und letzten Mal hieß „Vorhang auf!“
So ging am 11. April das 11. Theater-Kooperationsprojekt zwischen dem Gymnasium Heidberg und der russischen Partnerschule über die Bühne, in dem die Schülerinnen und Schüler sich mit stereotypen Vorstellungen der beiden Nationen über die jeweils andere beschäftigten.

Dabei begegneten sie sich immer ganz privat und persönlich, indem sie ihre eigenen Biografien zur Grundlage des Bühnengeschehens machten, dessen Rahmen eine Fernsehshow bildete. Und diese Lebensgeschichten sind sich, obwohl ganz individuell, letztlich sehr, sehr ähnlich. Alte Klischees über „den Russen“ und „den Deutschen“? Schnee von gestern – zumindest bei den Jugendlichen und nun vielleicht auch in den Köpfen einiger Zuschauer, die die Eigenproduktion der Hamburger und Petersburger Schüler mit großer Begeisterung aufnahmen.

Neben der Arbeit stand gemeinsame Freizeit, aber auch die Teilnahme am Unterricht auf dem Programm. Die Hamburger Gruppe besuchte außerdem das Blockade-Museum, in dem die 900-tägige Belagerung Leningrads während des Zweiten Weltkriegs durch die Deutschen dokumentiert ist. Gefeiert wurden die Theater-Aufführung, die gemeinsame Woche und natürlich die Freundschaft mit einem Pizzeria-Besuch am letzten Abend. Und die Erkenntnis, dass es sich immer wieder lohnt, Grenzen zu überschreiten.

K. Heumann