Jungforscher der Klasse 5c im Tierpark Hagenbeck

„Wir fahren in den Zoo!“ Mit dieser Ankündigung startete die Unterrichtseinheit „Forschen im Tierpark Hagenbeck“ unter der Leitung der beiden FUN-Lehrer Frau Schaefer und Herr Blaschke. Am 7. Juni 2011 verbrachte die Klasse 5c einen ganzen Tag im Tierpark Hagenbeck, um an selbstgestellten Forscherfragen Tiere und ihr Verhalten im Zoo am Objekt direkt zu beobachten.
Der Forschertag war eingebettet in eine Unterrichtseinheit zu dem Themenbereich „Forschendes Lernen“. Es wurden im Vorfeld Techniken erworben, die das Forschen vor Ort möglich machen.

Neben der Internetrecherche wurden Methoden unterrichtet, wie das Verhalten von Tieren beobachtet und dokumentiert werden kann. Am Tag nach der Tierbeobachtung haben die Schülerinnen und Schüler Referate vorbereitet und als Medium Plakate eingesetzt um ihre Ergebnisse zu präsentieren.

Die Zooschule bei Hagenbeck lädt die Schüler ein, ihre Forscherfragen vertiefend zu bearbeiten, um bei „Schüler experimentieren“ teilnehmen zu können. Wir dürfen gespannt sein, ob einige der Schüler ihre Arbeit weiter verfolgen und im Februar 2012 diese beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ vorstellen.

Muriel Andresen (5c) beschreibt diesen Forschertag wie folgt:

Forschen im Tierpark Hagenbeck

Morgens sind wir von Langenhorn mit Bahn und Bus zu Hagenbecks Tierpark gefahren. Vorher haben wir uns alle in Gruppen eingeteilt und uns eine Tierart ausgesucht, bei der wir uns kleine Forschungsfragen gestellt haben. Es gab Fragen wie: „Wozu benutzt der Elefant seinen Rüssel“ oder „Fressverhalten der Paviane“.
Als wir dort ankamen, wartete bereits ein Lehrer aus der Zooschule auf uns, der uns viel über die Aufgaben der Zooschule und eine mögliche Forschungsarbeit bei Hagenbeck erzählte. Außerdem konnte er uns viel über die verschiedenen Tierarten bei Hagenbeck berichten. In der Zooschule waren ein paar Tierschädel ausgestellt. Der Mann erklärte uns dabei,  zu welchen Tieren die Schädel gehören.

Danach durften wir in den eingeteilten Gruppen allein los, um unsere ausgesuchten Tierarten unter der Froscherfrage zu beobachten. Nach über einer Stunde war die Arbeitszeit vorbei und wir trafen uns an der Zooschule wieder. Die Zeit für das Erforschen war fast zu knapp, aber ein paar Ergebnisse hatten wir.
Wir haben ein bisschen von unseren Forschungsarbeiten berichtet und durften dann zwei Stunden im Zoo allein die Tiere anschauen. Die zwei Stunden zum Anschauen anderer Tiere und zum Mittagessen  waren schnell verstrichen und schon machten  wir uns wieder auf den Weg zurück zur Schule.

Ein paar Tage später hatten wir die Aufgabe, ein Referat über unsere Tiere zu halten. Wir hatten etwa zwei Schulstunden dafür Zeit, unsere Forschungen auf ein Plakat zu schreiben und für das Referat vorzubereiten. In der nächsten Stunde sollten wir dann das Referat halten. Es dauerte ziemlich lange, weil doch alle viel herausgefunden hatten. Es gab Referate über Kamtschatkabären, Paviane, Orang-Utans, den Rüssel des Elefanten, Leopard/Tiger und Löwe im Vergleich, die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Elefant und Löwe und das Verhalten in der Elefantenherde.

Insgesamt hat alles sehr viel Spaß gemacht!!! Die Lust ist groß, bei „Schüler experimentieren“ mitzumachen, denn Selberforschen finden wir super!