Informationen zur Wetterstation

KJW_Header_SymbolWarum Karl-Jahn-Wetterstation?

Abruf der aktuellen Wetterdaten

 

30. September 2014: Workshop für Schüler und Lehrkräfte

Im Verlauf eines vierstündigen Workshops für Schüler und Lehrkräfte gab Meteorologiestudent Jan Alexander Arndt eine Einführung in die praktische Arbeit mit der Karl-Jahn-Wetterstation und er erläuterte sehr praxisnah – vielfach über Experimente – die hinter dem Thema „Wetter und Klima“ stehende Theorie. Diese Veranstaltung schaffte eine weitere Grundlage für eine zielgerichtete und erfolgreiche Arbeit im Bereich von Unterricht und Schülerforschungsprojekten.

Workshop_01
Funktion und Anordnung der Messinstrumente werden erläutert
Workshop_02
Füllen eines Luftballons mit Helium
Workshop_03
Ein aufsteigender Ballon liefert die Begründung dafür, dass der Windmesser auf dem Dach des Fachraumhauses installiert werden musste, weil erst dort oben – außerhalb des Windschattens von Gebäuden und Bäumen – genaue Werte ermittelt werden können
Workshop_04
Experiment zur Demonstration der Verdunstung
Workshop_05
Wettermessung früher und heute: Blick in ein über 30 Jahre altes Messgerät

 

19. September 2014: Offizielle Einweihung der Wetterstation

Einweihung_20140919

Pressebericht Lokalanzeiger vom 24. September 2014

Pressebericht Wochenblatt vom 24. September 2014

Zahlreiche Vertreter der Schülerschaft, der Jungforscherteams, der Elternschaft, des Kollegiums und der Schulleitung eröffneten im Beisein von Frau Prof. Dr. Susanne Töfke, Ehefrau des Namensgebers der Wetterstation Karl Jahn, in einer kleinen Feierstunde die Wetterstation. Zunächst versammelten sich alle bei der Wetterstation, anschließend gab es im Vielzweckraum einen Kurzvortrag von BSc-Met. Jan Alexander Arndt (Abiturient am Gymnasium Heidberg im Jahr 2010 und Student der Meteorologie im 9. Semester), der wissenschaftlicher Begleiter des Modeuls „Wetterstation“ ist und der deutlich machte, welchen Nutzen die Wetterstation für die Arbeit in der Schule haben kann.

Einweihung_2

Einweihung_3
Jan Alexander Arndt erläutert den Aufbau der Wetterstation

 

16. und 18. September 2014: Workshop „Umgang mit der Wetterstation und ihr Nutzen für den Schulbetrieb“

Jan Alexander Arndt erläutert in zwei dreieinhalbstündigen Veranstaltungen zunächst wesentliche theoretische Grundlagen zum Thema „Wetter und Klima“ und darauf aufbauend Möglichkeiten des Einsatzes der Wetterstation in unterschiedlichen Bereichen/Arbeitsfeldern des Schulbetriebs (Unterricht, Schülerforschungsprojekte).

 

14. August 2014: Installation der Messgeräte

Jan Alexander Arndt, Miriam Gesthuisen und Wolfgang Fraedrich installieren die Messgeräte der Wetterstation an der Basisstation beim Ökoteich (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag, Solarstrahlung) und an der ausgedienten Fernsehantenne auf dem Dach des Fachraumhauses (Wind geschwindigkeit und Windrichtung).

KJW_20140814_2
Installation der Davis Vintage Pro-Messeinheit
KJW_20140814_1
Vor der Installation auf dem Dach: „Trockentest“ für das Anemometer
KJW_20140814_3
Installation des solarbetriebenen Datentransmitters für das Anemometer auf dem Dach des Fachraumhauses

 

8. August 2014: Aufstellen der Umzäunung für die Basisstation

Da das Schulgelände frei zugänglich ist, durfte die Basisstation nur innerhalb eines verschließbaren Zaunbereichs aufgestellt werden. Die Fa. Mücke Gbr aus Schwarzenbek hat die Installation der Umzäunung vorgenommen.

KJW_20140808_1
Der Zaun ist fachgerecht aufgestellt und im Boden verankert worden

 

31. Juli 2014: Antennenstange für die Basisstation wird im Boden verankert

Jan Alexander Arndt, Miriam Gesthuisen und Wolfgang Fraedrich führen alle vorbereitenden Arbeiten für die Installation des Messgeräte durch. Die Standortfläche wird soweit vorbereitet, dass die Eckpunkte der Umzäunung abgesteckt und dass überhängende Äste eines Baumes gekappt werden. Anschließend wird mithilfe eines Erdbohrers ein 1 m tiefes Loch gebohrt, in dem die Antennenstange – eingebettet in ein zementiertes Fundament – im Lot ausgerichtet verankert wird.

KJW_20140731_1
Der Standort für die Basisstation ist vorbereitet

Zuletzt aktualisiert am 2. Oktober 2014