Interview mit Kim Kulig (S 3)

Am Sonntag den 23. August 2009, startet die Fußball-Europameisterschaft der Frauen in Finnland mit den Vorrundenspielen der Gruppe A. Die deutsche Nationalmannschaft wird am Montag Nachmittag in das Turniergeschehen eingreifen – drücken wir Kim die Daumen, dass sie dabei sein wird!

Hier geht’s zum Spielplan der Vorrundenspiele Deutschlands (und über Links kann man sich dann auch über den gesamten Turnierverlauf im Detail informieren).

Wir haben mit Kim ein Interview geführt . . .

kim1

Gym. Heid: Kim, Du stehst im Kader für die Fußball-Europameisterschaft der Frauen, die vom 23. August bis zum 10. September 2009 in Finnland stattfinden wird. Zunächst einmal unseren herzlichen Glückwunsch zur Nominierung!

Das Gymnasium Heidberg ist stolz darauf, dass du den Sprung in die A-Nationalmannschaft der Frauen geschafft hast. Du hast dir schon im Alter von 18 Jahren einen Platz im Team erarbeitet. Geht damit bereits ein Jugendtraum schon in Erfüllung?

Kim: Zunächst einmal bedanke ich mich natürlich für die Glückwünsche und auch dafür, dass ich überhaupt die Möglichkeit bekomme, an solch einem Turnier teilzunehmen. Es ist nicht selbstverständlich, so viele Freiheiten zu bekommen, die mir immer wieder ermöglichen, an jeglichen Lehrgängen und Länderspielen teilzunehmen! Dafür nochmals vielen Dank!
Nun zu meiner EURO-Teilnahme: Dass ich im EM-Aufgebot stehe, macht mich natürlich sehr stolz! Mit so großen Fußballerinnen zusammen spielen zu dürfen, ehrt mich enorm und ja, es ist wirklich ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen! Früher hab ich die Spiele im TV verfolgt, heute bin ich ein Teil der Mannschaft! So schnell kann das gehen ….. Unglaublich!

Gym. Heid: Wenn du zurückblickst, was war deiner Meinung nach die Grundlage dafür, dass Bundestrainerin Silvia Neid frühzeitig auf dich aufmerksam geworden ist?

Kim: Ich denke der Schritt vom VfL Sindelfingen in die erste Frauen-Bundesliga zum Hamburger SV ist sehr ausschlaggebend für meine sportliche und auch persönliche Entwicklung gewesen. In der vergangenen Bundesliga-Saison habe ich mich sportlich stetig weiterentwickeln können. Auch was private bzw. persönliche Dinge angeht, bin ich in Hamburg sehr gut aufgehoben. Ich habe hier sehr nette Menschen um mich, die mir schon vom ersten Tag an ans Herz gewachsen sind! Ich denke es ist sehr wichtig , dass man sich in der Mannschaft und Umgebung wohl fühlt! Nur dann klappt es mit dem Sportlichen! Und darüber kann ich mich ja wohl gerade so gar nicht beklagen.

Gym. Heid: Welche Erwartungen stellst du an deine Mannschaft und an dich vor der bevorstehenden EM-Endrunde?

Kim: Deutschland ist wie immer einer der Favoriten und unser Ziel ist natürlich auch die Titelverteidigung. Aber es wird sehr schwer werden, das wissen wir! Die anderen Nationen entwickeln sich ständig weiter und die Spitze im Frauenfußball rückt immer näher zusammen. Es wird kein Selbstläufer werden! Dennoch bin ich sehr zuversichtlich! Wir haben eine starke Mannschaft, die aus 22 sehr guten Fußballerinnen besteht! Bei uns kann jeder von Anfang an spielen und wir sind sehr flexibel, was unsere Formation betrifft! Vielleicht haben wir genau das den anderen Nation voraus …
Es gilt in jedem Spiel alles Mögliche rauszuholen und abzurufen … nur dann haben wir eine Chance auf den Titel.

Gym. Heid: Dein Heimatort liegt rund 50 km südwestlich von Stuttgart. Was war ausschlaggebend für deine Entscheidung, ein Angebot des HSV anzunehmen und in den hohen Norden Deutschlands umzusiedeln?

Kim: Das Wichtigste für mich war es, in der 1. Bundesliga zu spielen. Als ich mir dann den HSV genauer angeschaut habe, war ich sofort hin und weg. Die Trainingsbedingungen schienen sehr gut, und die Wege von der Wohnung zum Trainingsplatz und zur Schule hätten nicht besser sein können. So fiel meine Entscheidung relativ schnell und ich bin stolz auf mich, dass ich diesen großen, weiten Schritt gewagt habe! Es war genau das Richtige für mich.

Gym. Heid: Du wirst nun den Beginn deines letzten Schuljahres um gut zwei Wochen verpassen müssen. Wie gelingt es dir trotzdem immer wieder, Bundesliga und Nationalmannschaft einerseits und die Schule andererseits so miteinander zu verbinden, dass du auch in der Schule erfolgreich sein kannst?

Kim: Das erfordert natürlich höchste Disziplin und Selbstorganisation! Man muss ständig dran bleiben und Extraschichten einlegen. Das ist neben dem ganzen Sportlichen natürlich noch mal ein riesiger Aufwand und Stress. Ich muss zugeben, dass es manchmal einfach so Phasen gibt, in denen man absolut keine Lust hat und auch mal was schleifen lässt. Bei mir wirkt sich das meist dann auf die Schule aus! Ich denke, das ist aber ganz normal. Man muss sich meiner Meinung nach Prioritäten setzen, denn in jedem Fach zu glänzen, das wird sehr schwer!!!

Gym. Heid: Wie wichtig ist es für dich persönlich, deine Schullaufbahn nun auch mit einem „brauchbaren“ Abiturergebnis abzuschließen?

Kim: Mein Ziel ist es natürlich, ein für mich gutes Abitur zu machen! Aber  ich bin mir auch bewusst, dass ich Einiges dafür tun muss. Man bekommt nichts im Leben geschenkt, so auch nicht in der Schule! Ich hoffe, das letzte Jahr bekomme ich einigermaßen schmerzfrei über die Bühne.

Gym. Heid: Hast du dir für das Abi ein bestimmtest Ziel gesetzt?

Kim: Ich weiß, dass das letzte halbe Jahr nicht ganz so gut von mir  war. Aber mein Ziel ist es eigentlich schon immer, ein  2,..-Abi zu machen. Mal schauen, was die nächste Zeit so bringt.

Gym. Heid: Wie sehen deine Pläne für die Zeit nach dem Abitur aus?

Kim: Ich glaub‘ nach der Schule brauche ich erst einmal Zeit für mich und  meinen Sport. Ich will mich voll und ganz auf Fußball konzentrieren und mir nach und nach dann Gedanken über meine Zukunft machen. 2011 steht die WM im eigenen Land auf dem Programm! Bis dahin hat Fußball Priorität. Was danach passiert weiß ich jetzt noch nicht.

Gym. Heid: Das Gymnasium Heidberg ist vor kurzem „Eliteschule des Fußballs“ geworden. Was – denkst du – bedeutet das für die jungen Nachwuchsfußballerinnen und -fußballer am Gymnasium Heidberg und für die Schule selbst?

Kim: Ich denke, eine Eliteschule des Fußballs zu sein, ist eine große

Auszeichnung für die Schule und zeigt, wie gut man Schule und Sport in den  letzten Jahren koordinieren konnte! Als junger Fußballer freut man sich über jegliche Unterstützung .. und wenn es dann auch noch mit der Schule gut klappt, steht einer erfolgreichen Karriere doch nichts mehr im Wege. Ich halte es für wichtig, den Spielern zu zeigen, dass man als Schule hinter ihnen steht und für sie da ist, wenn man Hilfe benötigt.

Gym. Heid: Kim, wir wünschen dir für die bevorstehende EM-Runde viele Einsätze, viele gute Spiele und viele gute persönliche Kritiken und natürlich dir und der deutschen Mannschaft viel Erfolg! Vielen Dank dafür, dass du dir in der Endphase der Turniervorbereitung für das Interview Zeit genommen hast!

Das Interview führte Wolfgang Fraedrich

Die Termine für die Fernseh-Liveübertragungen der Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft:

fernsehgeraet

  • Mo., 24.08.2009, Deutschland – Norwegen: ARD 15:50 Uhr, Eurosport 15:45 Uhr
  • Do., 27.08.2009, Frankreich – Deutschland: ARD 16:10 Uhr, Eurosport 16:15 Uhr
  • So., 30.08.2009, Deutschland – Island: ZDF14:45 Uhr, Eurosport 14:45 Uhr