1980-1989

Hinweis: Die Chronik für diese Dekade kann noch „nachgebessert“ werden. Wer Lücken erkennt und weiß, wie sie gefüllt werden können/müssen, der sende uns die entsprechenden Informationen (Jahr, Monat, Ereignis, ggf. beteiligte Personen) bitte via E-Mail.

1980

Januar
Ausstellung Leningrader Kinderbilder in der Mediothek

September
Schülerrekord: 1.297 Mädchen und Jungen besuchen das Gymnasium Heidberg.

 

1981

August
Eine weitere Reise in die Sowjetunion findet statt. Außer Moskau und Leningrad werden erstmals Wladimir und Suzdal besucht. Leitung: Elke Hertel und Horst Barbian.

25. September
Konzert einer georgischen Folkloregruppe in der Pausenhalle. Das Gymnasium Heidberg wird offiziell zum Besuch nach Tiflis eingeladen.

 

1982

November
Erste, von Schülern organisierte „Öko-Woche“ am Gymnasium Heidberg. Themen sind u.a. Elbverschmutzung, Wattenmeer und die Planung für die Ortsumgehungs-Straße für Langenhorn und Fuhlsbüttel.

 

1983

Curt Zahn-Preis: Heidberg-Lehrer Holger Brüning (Biologie, Chemie) erhält den erstmals verliehenen Curt-Zahn-Preis für besondere Verdienste bei der Betreuung von „Jugend forscht“-Arbeiten.

Carambolage: Gründung der Theatergruppe „Carambolage“ aus Schülern und Ehemaligen.

Juni
Die Schüler Erik Koy und Andreas Schulz organisieren die Anlage des bis zu 1,60 m tiefen Öko-Teichs. Großzüge finanzielle Unterstützung dafür gewährt die Gattin des Bundeskanzlers Helmut Schmidt, Loki Schmidt.

August
Einführung des Fachs Geologie für Schüler der Studienstufe durch die Lehrer Wolfgang Fraedrich und Karl Jahn – ein in Hamburg einmaliges Angebot.

September
Drei Jahre vor dem Atomreaktor-Unfall von Tschernobyl (bei Kiew) besucht eine 45-köpfige Delegation des Gymnasiums Heidberg, zu der auch Schulleiter Georg Kaiser gehört, die sowjetischen Städte Kiew und Tiflis. Erstmals bahnt sich die Möglichkeit eines Schüleraustausches an. Leitung: Elke Hertel und Horst Barbian.

November
Erste Elternsprechtage am 24. und 25. November.

 

1984

13. Januar
Lehrerin Elke Hertel ist mit Schülern der Klasse 7a (Russisch-Klasse) zu Gast in der Hörfunk-Sendung „Plattenkiste – Hörer machen ein Musikprogramm“ beim Rundfunksender NDR 2.

12. Mai
14 Schüler des Leistungskurses Sport kommen mit einem Weltrekord ins Guinness-Buch der Rekorde. Ihre Leistung: 31 km Dauer-Bockspringen von Langenhorn um die Binnenalster und zurück in 3:49 Stunden.

Juni
Auf einer „Freundschaftsreise“ durch die Bundesrepublik machen 29 Mitglieder des Volkstanz-Ensembles „Terek“ aus Ordshonikidse (Hauptstadt der Sowjetrepublik Nord-Ossetien) am Gymnasium Heidberg Station. Nach Gesprächen mit den Schülern zeigt das Ensemble am Abend seine Tanzkunst auf der Heidberg-Bühne.

August
Einrichtung der „täglichen Sportstunde“ in Klasse 6. Initiator im Vorfeld war Sportlehrer Jan Beyer.

Dezember
Erstes „Nikolaus- Pokal-Fußballturnier“ für Viert- und Fünftklässler der umliegenden Schulen. Initiator in Vorfeld war Wolfgang Fraedrich.

 

1985

April
Erstmals wird eine Berufsberatung für Abiturienten angeboten. Auf Initiative des Elternrats finden sich sechs ehemalige Schüler bereit, über ihre Studienfächer Auskunft zu geben.

24.Juni
Im erstmals ausgeschriebenen Gruppenwettbewerb des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen erhält die 8. Klasse Russisch, betreut von Elke Hertel, einen 1. Preis. In den folgenden Jahren werden Beiträge in (überwiegend) russischer, aber auch englischer und französischer Sprache das Gymnasium Heidberg zu einer der Hochburgen dieses bundesweiten Wettbewerbs machen.

Juli
Eine 56-köpfige Heidberg-Delegation besucht die sowjetischen Städte Tiflis und Suchumi, die wenige Jahre später zu Schauplätzen eines blutigen Bürgerkrieges werden. Leitung: Elke Hertel und Horst Barbian.

Juli
Drei Tage lang haben 20 Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses Rudern die Gelegenheit zum Training im Bundes-Leistungszentrum in Ratzeburg.

7. November
Konzert einer Folkloregruppe aus Sibirien

5. Dezember
Die Russischgruppe der Klasse 8 wird als Anerkennung für ihren 1. Preis im Bundeswettbewerb Fremdsprachen zum Senatsempfang ins Rathaus eingeladen.

Dezember
15 Jahre Heidberg: Vier Tage lang wurde ein großes Schulfest aus Anlass des 15-jährigen Bestehens gefeiert. Es erscheint eine 242-seitige Jubiläums-Ausgabe der „Heidberg-Informationen“.

 

1986

Autor Flitz Mundzeck wählt für seine Untersuchung „Die erfolgreiche Schule im Schülerwettbewerb Fremdsprachen“ das Gymnasium Heidberg als „Beispiel einer besonders dynamischen Schule“.

In einem später in Augsburg veröffentlichten wissenschaftlichen Werk (Finkenstaedt/Weller: Schrittweise zur Validität) hebt er besonders die „guten Arbeits- und Entfaltungsmöglichkeiten“ für Schüler hervor.

April
Mit einem dreiwöchigen Besuch in Périgueux (Frankreich) unter Leitung der Lehrer Horst Möller und Georg von Drateln beginnt die Partnerschaft mit dem Lycee Bertran de Born.

Mai/August
Auf Einladung des Leningrader Stadtsowjets fährt eine 15-köpfige Schülerdelegation nach Leningrad. Leitung: Elke Hertel und Horst Barbian. Die Teilnehmer haben sich durch besondere Leistungen im Fach Russisch vor allen anderen Hamburger Russisch-Schülern hervorgetan. Unter ihnen sind vier Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Heidberg. Der Hamburger Senat gewährt einen Reisekostenzuschuss; den Aufenthalt bezahlt die Leningrader Stadtregierung. Damit wird ein Grundstein für den deutsch-russischen Schüleraustausch gelegt.

Beim Gegenbesuch der Leningrader Schüler in Hamburg lädt der NDR zwei Gastschüler und Kay Steinbrunn vom Gymnasium Heidberg in die „Plattenkiste“ ein.

August
Erstes Abendsportfest.

Gründung des Heidberg-Zoos.

 

1987

Juni
Zum Abitur 1987 kann erstmals Geologie als 4. Prüfungsfach gewählt werden.

September
Kinder der Samuel Heinicke-Gehörlosenschule und des Gymnasiums Heidberg (Betreuerinnen Elke Hertel und Lilo Petersen) üben gemeinsam eine Verkehrspantomime ein, die sie am 20. September zur Eröffnung der Ausstellung des Plakatwettbewerbs Hamburger Polizeiverkehrslehrer im Rahmen eines Familiengottesdienstes in der Hauptkirche St. Jacobi vorführen.

 

1988

18. April
Erste pädagogische Ganztagskonferenz.

November

Erste Fahrt einer Heidberg-Gruppe nach Tunesien, begleitet von Wolfgang Fraedrich und Horst Möller. Beginn des Kontaktes mit dem Lycée Mixte Boulbaba in Gabès (Südtunesien).

Beginn des deutsch-russischen Schüleraustauschs: Erstmals dürfen russische Schüler drei Tage in unseren Familien wohnen und am Unterricht im Gymnasium Heidberg teilnehmen.

Teilnahme von Heidberg-Schülern am Preisträgeraustausch des Hamburger Senats mit Leningrad

 

1989

Mai
Volleyball-Weltmeisterschaft der Schulmannschaften in Antalya/Türkei. Unter Leitung von Trainer Norbert Grote und Schulleiter Georg Kaiser werden folgende zehn Heidberg-Mädchen (WK II) als Teilnehmerinnen ausgewählt: Monika Gaszczik, Alice Geise, Alexandra Gensch, Wiebke Huyke, Annette Krüger, Janina Lampe, Kerstin Peters, Daniela Plaumann, Kathrin Winkler und Kristina Wriedt.

Teilnahme von Heidberg-Schülern am Preisträgeraustausch des Hamburger Senats mit Leningrad

Mai
Nele Wellinghausen wird Bundessiegerin „Jugend forscht“ im Fachgebiet Biologie mit einer Arbeit zum Thema „Entwicklung eines Bestimmungsschlüssels für Farnpflanzen – sowohl im fertilen als auch im rein vegetativen Zustand“

Juni
Björn Paulsen erhält mit den Sprachen Englisch und Russisch einen 1. Preis im Einzelwettbewerb des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen und qualifiziert sich für die Teilnahme am Europäischen Sprachenturnier in Bonn.

Juli
2. Projektwoche des Gymnasiums Heidberg mit 32 verschiedenen Projekten von Rugby bis Radiotechnik.

August
Erster Austausch mit Simferopol (Krim). Leitung: Elke Hertel und Horst Barbian.

September
Zum Schuljahresbeginn wird der Sportzweig eingerichtet.

24. November
Gründung des „Vereins Ehemaliger des Gymnasiums Heidberg e.V.“

Zurück zur Schulchronik

Zuletzt aktualisiert am 9. November 2011