Sekundarstufe I

Über Ziele und Inhalte der gymnasialen Ausbildung in der Sekundarstufe I informieren die Bildungspläne für das Gymnasium Sekundarstufe I vom 01. August 2011, die z. B. unter www.hamburg.de/bildungsplaene abrufbar sind.

Den rechtlichen Rahmen für die Arbeit in der Sekundarstufe I gibt die „Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Grundschule und die Jahrgangsstufen 5 bis 10 der Stadtteilschule und des Gymnasiums“ (APO-GrundStGy) in der derzeit geltenden Fassung vom 01. August 2012. Sie ist zu finden z. B. hier.

 

Informationen zur Jahrgangsstufe 5–7

Der Unterricht in der Jahrgangsstufe 5 knüpft an die pädagogische Arbeit der Grundschule an und führt in die Arbeit des Gymnasiums ein. Dieser Prozess wird zwischen den Grundschulen und den weiterführenden Schulen durch einen Austausch über Inhalte und Formen pädagogischer Arbeit unterstützt.
Daher legen wir am Gymnasium Heidberg Wert darauf, insbesondere in den ersten Wochen und Monaten des Unterrichts in Jahrgang 5 Unterschiede hinsichtlich Lernvoraussetzungen und Lernverhalten zu beobachten, zu analysieren und diese individuell auszugleichen. Die Beobachtungsstufe des Gymnasiums (Jahrgang 5 und 6) bildet eine pädagogische Einheit. Die Schülerinnen und Schüler erhalten vielfältige Gelegenheiten, ihre Lernmöglichkeiten und Interessen an den Inhalten und Anforderungen des Unterrichts zu erproben. Durch zusätzliche Fördermaßnahmen, Angebote zur Begabungsförderung und Differenzierung im Unterricht können ihre unterschiedlichen Eingangsvoraussetzungen ausgeglichen werden sowie ihre Stärken gezielt weiterentwickelt werden.

Ganz wesentlich ist für unsere Arbeit in der Beobachtungsstufe auch der Gedankenaustausch mit den benachbarten Grundschulen, der schon frühzeitig vor dem Schulwechsel der Kinder begonnen wird.
Für die Beantwortung von Detailfragen hierzu und zu allgemeinen Fragen der Beobachtungsstufe steht unser Abteilungsleiter für die Klassenstufen 5–7, Volker Blum, zur Verfügung –> E-Mail: volker.blum(at)gymheid.hamburg.de.

Am Ende der Beobachtungsstufe steht der Übergang in Klassenstufe 7. Um diesen zu erreichen, sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Alle wichtigen Informationen dazu können hier abgerufen werden.

Informationen zur Jahrgangsstufe 8–10

  • Hier geht es zu den Wahlplichtangeboten.
  • Hier geht es zu den Informationen zu den schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10.
  • Hier geht es zu den Informationen zu den mündlichen Überprüfungen in Klasse 10.
  • Hier geht es zu den Informationen zu Versetzungsregularien und zum Mittleren Schulabschluss (MSA) in Klasse 10.

Der Unterricht in den Klassenstufen 7–10 des Gymnasiums baut auf den in der Beobachtungsstufe erworbenen Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Sozialformen auf. Die Schülerinnen und Schüler werden durch zunehmende fachliche Differenzierung und eigenverantwortliche Gestaltung des Lernens auf die gymnasiale Oberstufe vorbereitet.

Die Klassenstufe 10 ist das letzte Jahr der Sekundarstufe I, sie dient gleichzeitig der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen der Studienstufe. Die Schülerinnen und Schüler und die Schulen vergewissern sich der auf der Sekundarstufe I erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, so dass die Schülerinnen und Schüler am Ende des Jahrgangs 10 ihre Prüfungsfächer und Kurse der Studienstufe eigenverantwortlich wählen können.
Mit der Vorbereitung auf die Studienstufe wachsen neben den inhaltlichen und methodischen Anforderungen auch die Anforderungen an die Selbstständigkeit des Lernens und Arbeitens, an die Verantwortung für die Gestaltung des eigenen Bildungsganges sowie an die Verständigung und Zusammenarbeit in wechselnden Lerngruppen (vgl. auch Allgemeiner Teil des Bildungsplans Sekundarstufe I).

Ein ganz wesentlicher Schwerpunkt unserer Arbeit liegt darin, die Eigenständigkeit der Schülerinnen und Schüler zu stärken. Individualisierung durch entsprechende Unterrichtsangebote und Angebote im außerunterrichtlichen Bereich sind in diesem Zusammenhang ganz wesentlich. Dies soll hier stellvertretend an einem Beispiel aufgezeigt werden:
Mit der Teilnahme an dem von der Körber-Stiftung in Hamburg initierten Projekt „Schulen im Fluss“ haben wir inzwischen langjährige Erfahrung gemacht, einen kompletten Jahrgang (in unserem Fall die 8. Klassen) an das forschende Lernen heranzuführen. Dies erfolgt seit einigen Jahren im sogenannten Globalisierungsprojekt. Die an diesem Projekt beteiligten Lehrkräfte arbeiten mit den Schülerinnen und Schülern an einem gemeinsamen Thema, das unter dem Blickwinkel der verschiedenen Fachrichtungen – unter Einbezug fachspezifischer aber auch fachübergreifender Methoden – behandelt wird. Die Arbeit erfolgt sowohl im Regelunterricht als auch an mehreren Forschertagen und während einer kompletten Projektwoche innerhalb eines ganzen Schuljahres.
Selbstverständlich stehen die Lehrkräfte dabei in regem Austausch, um die jeweils gemachten Erfahrungen auszutauschen udn das erreichte zu evaluieren. So betrachtet ist es auch ein Lernprozess für die Lehrkräfte. Auf Fragen wie etwa „Wie könnten individuelle Arbeiten der Schüler auch individuell gecoacht werden?“,  „Wie kann Projektarbeit als Prozess angemessen bewertet werden?“ oder  „Wie können auch schwächere Schüler von Forschungsprojekten wie diesen profitieren?“ werden noch zufriedenstellende Antworten gesucht – aber alle Beteiligten sind auf gutem Weg.

Durch den Wegfall der Vorstufe (im auslaufenden 9-stufigen Gymnasium der 11. Jahrgang) kommt der pädagogischen Arbeit in der 10. Klasse eine besondere Rolle zu, die Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Studienstufe. Hier legen wir besonderen Wert darauf, die in der Studienstufe ausdrücklich geforderte Selbstständigkeit im Arbeiten – gleich ob in Einzel- oder Teamarbeit – zu fördern. Aufbauend auf den Vorkenntnissen, (methodischen) Fertigkeiten und Erfahrungen der Schüler werden neue Sachverhalte erarbeitet und vertieft und Methodenkenntnisse erweitert und vertieft. Dabei orientieren wir uns maßgeblich an den Bildungsstandards für die Sekundarstufe I, die in den letzten Jahren mehr und mehr die Lernziele in den Richtlinien ablösen und zu Kompetenzen in den neuen Bildungsplänen geworden sind und noch werden.

Service:
Vertiefende Informationen bietet eine 228 Seiten umfassende Publikation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung:
BMBF [(Hrsg.), 2007]: Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards – eine Expertise. Bonn, Berlin.

Service:
Auf der Website des deutschen Bildungsservers können weitere interessante Informationen abgerufen werden.

Für die Beantwortung von allgemeinen Fragen zu den Klassenstufen 8–10) steht unser Abteilungsleiter Jg. 8–10, Jacob Vilaumi, zur Verfügung –> E-Mail: jacob.vilaumi(at)gymheid.hamburg.de.

Zuletzt aktualisiert am 14. Februar 2019