Strasbourg 2015

In der Woche vom 8.–12. Juni 2015 fuhren 44 Schü­ler­in­nen und Schüler aus den Fran­zö­sisch­kur­sen der 9. Klas­sen mit Frau Pinn, Frau Rathjens-Beth und Herrn Brün­ing auf die Sprachreise ins französische Strasbourg (dt. Straßburg). Im Folgenden werden die Rahmenbedingungen und der Reiseverlauf beschrieben.

Strasbourg_2015_3

Die Französisch-Gruppe Jg. 9 mit ihren Lehrkräften

 

Vor­be­rei­tung:

Ex­per­ten­be­such
Am Frei­tag, dem 5. Juni 2015, kam der Eu­ro­pa-Ab­ge­ord­ne­te Herr Kurt Fle­cken­stein, ei­ner von 99 deut­schen so­wie von ins­ge­samt 766 eu­ro­pä­i­schen Ab­ge­ord­ne­ten ans Gym­na­si­um Heid­berg, um die Teil­neh­mer aus den 9. Klas­sen über das Eu­ro­pä­i­sche Par­la­ment in Brüs­sel bzw. Straß­burg zu in­for­mie­ren.

Strasbourg_2015_2

Vortrag des Europaabgeordneten Kurt Fleckenstein

Frau Pe­ter­sen hat­te die­sen Ex­per­ten­be­such in ih­rem PGW-Un­ter­richt ex­zel­lent vor­be­rei­tet, so­dass die Schü­ler in­te­res­siert den Aus­füh­run­gen zu­hör­ten und gute Fra­gen stell­ten. Es gab drei The­men­schwer­punk­te:

  1. Der All­tag ei­nes EU- Ab­ge­ord­ne­ten
  2. Ju­gend und EU
  3. Akt­uel­le The­men.

Da un­se­re Rei­se­wo­che ge­nau in die Sit­zungs­wo­che in Straß­burg fiel, hat­ten wir das Pri­vi­leg, die De­bat­ten von der Tri­bü­ne aus zu ver­fol­gen. Die ur­sprüng­lich für den Mitt­woch anberaum­te Ab­stim­mung über das TTIP-Ab­kom­men wur­de kur­zer­hand auf un­be­stimm­te Zeit ver­scho­ben. Statt­des­sen wur­de über die Uk­rai­ne-Kri­se dis­ku­tiert.

 

Kurz­re­fe­ra­te
In den drei Fran­zö­sischkur­sen wur­den – ana­log zum Pro­gramm – Re­fe­ra­te zu The­men wie

  • Deutsch-französische Ge­schich­te,
  • Eu­ro­pä­i­sches Par­la­ment,
  • Eu­ro­pä­i­scher Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te,
  • Un­ter­schied­li­che Seh­ens­wür­dig­kei­ten in Straß­burg
  • Lan­des­kund­li­che As­pek­ten

an die Schü­ler­in­nen und Schüler ver­teilt. Alle ha­ben ihre Auf­ga­ben lo­bens­wert wahr­ge­nom­men und ihre In­hal­te vor Ort in­for­ma­tiv und sou­ve­rän prä­sen­tiert.

 

Rei­se­jour­nal (Car­net de bord)

Die Fran­zö­sisch­leh­re­rin­nen erstell­ten ein Rei­se­jour­nal, in dem die Schü­ler­in­nen und Schüler wäh­rend der Rei­se No­ti­zen mach­ten, um ihre Fran­zö­sisch- und lan­des­kund­li­chen Kennt­nis­se im Sin­ne der Nach­hal­tig­keit fest­zu­hal­ten.

 

Rei­se­ver­lauf:

Mon­tag, 8. Juni 2015
Nach lan­ger Bus­rei­se (ca. 700 km) sam­mel­ten wir auf der Pass­erel­le des Deux Ri­ves (Europab­rü­cke) zwi­schen Kehl und Stras­bourg ers­te Im­pres­si­o­nen.
Nach dem Ein­che­cken im 6 km vom Cen­tre ge­le­ge­nen Ho­tel in Haut­epierre (al­les an­de­re war auf­grund der Sit­zungs­wo­che aus­ge­bucht), ging es in die In­nenstadt zum Restau­rant La Chai­ne d’Or (die Gold­ket­te) in der Nähe der Ka­the­dra­le. Dort­hin wur­de un­se­re Grup­pe je­den Abend in net­tem Am­bi­en­te mit ty­pisch el­säs­si­schen Spe­zi­a­li­tä­ten (z. B. Tar­te flambée, Sau­cis­son de Stras­bourg) be­köstigt.
Am ers­ten Abend gab es na­tür­lich Flam­m­ku­chen! Und als Nach­tisch ein le­cke­res Zi­tro­nensor­bet im ge­müt­li­chen Souter­rain.

 

Diens­tag, 9. Juni 2015
Nach ty­pisch fran­zö­si­schem Früh­stück mit Ba­guette und Mar­me­la­de etc. auf ei­nem Tab­lett (Schü­ler­in: „Gibt es kei­ne Tel­ler mehr?“) und Kaf­fee oder Ka­kao ging es in ei­nen fran­zö­sischen Hy­per­mar­ché, um für die Mit­tags­pau­se Pro­vi­ant zu kau­fen. In­te­res­san­te Ein­kaufs­körbe: Mas­sen­wei­se Chips und Sü­ßig­kei­ten und wohl als Bei­la­ge 8-l-Was­ser­be­häl­ter und Baguet­tes …
Auf un­se­rer Stadt­rund­fahrt mit fran­zö­si­scher Rei­se­lei­te­rin lern­ten wir viel zur Stadt­geschich­te, den Stadt­vier­teln, be­son­de­ren Ge­bäu­den und als be­son­de­re Ein­la­ge auf El­säs­ser-Ditsch (al­le­man­ni­scher Di­a­lekt) vor­ge­tra­ge­ne Lie­der.
An­schlie­ßend hat­ten die Schü­ler­in­nen und Schüler die Chan­ce, Straß­burg auf ei­ge­ne Faust zu ent­de­cken, be­vor es zum Musée d’Art Mo­de­rne et Con­tem­po­rain (Mu­se­um für mo­der­ne Kunst) ging. Al­lein das 1998 er­bau­te Ge­bäu­de ist ein­drucks­voll, eben­so die vie­len in­te­res­san­ten Ex­po­nate. Un­se­re Schü­ler­in­nen und Schüler wa­ren be­ein­dru­ckt.

Strasbourg_2015_4

Auf Besichtigungstour durch die Altstadt an der Ill

Auf der an­schlie­ßen­den Stadtral­lye en français lern­ten die Schü­ler­in­nen und Schüler ei­ni­ge der imposan­ten Ge­bäu­de der Stadt und ei­ni­ge in­te­res­san­te Lä­den et­was bes­ser ken­nen ( u. a. Museum des be­kann­ten Ka­ri­ka­tu­ris­ten Tomi Un­ge­rer, mit­tel­al­ter­li­ches Mai­son Kam­mer­zell, An­ci­en­ne Dou­a­ne, Fnac).

Strasbourg_2015_5

Im Musée d’Art Moderne et Contemporain

Nach der Preis­ver­lei­hung – ei­ni­ge Grup­pen hat­ten sich be­acht­lich gut ge­schla­gen – und unserem all­abend­li­chem Ge­nuss im Chaîne d’Or – nach Up­gra­de (vom Keller ins richtige Restaurant) we­gen un­se­rer élèves sa­ges – ging es zu­rück in un­ser Ho­tel.

 

Mitt­woch, 10. Juni 2015
Als be­son­de­res Highlight er­wies sich der Be­such des Musée du Cho­co­lat in Geis­pols­heim als Teil der Rou­te du Cho­co­lat, in dem wir in die Ge­heim­nis­se der Scho­ko­la­den­her­stel­lung einge­weiht wur­den. Pro­bie­ren und Kos­ten mach­ten na­tür­lich be­son­de­ren Spaß!
Nach der Mit­tags­pau­se in der Stadt am Nach­mit­tag eben­so span­nend: der Be­such des Par­le­ment Eu­ro­péen. Im Vor­we­ge muss­ten un­zäh­li­ge Lis­ten erstellt und aus­ge­füllt wer­den, um die­ses Be­tre­ten zu dür­fen. Das Eu­ro­pä­i­sche Par­la­ment ar­bei­tet nor­ma­ler­wei­se in Brüssel, tagt aber eine Wo­che pro Mo­nat in Straß­burg (auch als „Wan­der­zir­kus“ be­kannt).

Strasbourg_2015_6

Blick auf das Gebäude des Europaparlaments in Strasbourg

Strasbourg_2015_1

Gruppenfoto im Parlamentsgebäude

Nach stren­ger Si­cher­heits­kon­trol­le durf­ten wir u. a. die Sit­zung zur Uk­rai­ne-Kri­se von der Tribüne aus mitver­fol­gen. Spann­end: mit den Kopf­hö­rern kann man die De­bat­te in (fast) al­len Spra­chen hö­ren – un­ga­risch, slo­wa­kisch, kro­a­tisch, por­tu­gie­sisch – um nur ei­ni­ge Spra­chen ne­ben der deut­schen und fran­zö­si­schen Spra­che zu nen­nen.
Nach Re­fe­ra­ten zum Eu­ro­pä­i­schen Ge­richts­hof und zum Parc de l’Oran­ge­rie, in dem wir ei­ni­ge Exemp­la­re des Wahr­zei­chens des El­saß ent­de­cken durf­ten (la ci­gog­ne), hat­ten sich alle Be­tei­lig­ten das Abend­es­sen red­lich ver­dient!

 

Don­ners­tag, 11. Juni 2015
Ein Tag vor Ab­rei­se ging es auf Ex­kur­si­on ins El­sass. Zu­nächst ent­deck­ten wir das ca. 65 km ent­fern­te Col­mar, Ge­burts­stadt Volt­ai­res und Bart­hol­dis (Her­stel­ler der New York ge­schenkten Lady of Li­ber­ty) wo es galt, 10 Seh­ens­wür­dig­kei­ten zu ent­de­cken.
An­schlie­ßend eine klei­ne, für ei­ni­ge doch Kräf­te zeh­ren­de Wan­de­rung in den nörd­li­chen Vo­ge­sen. Die hal­be Grup­pe wan­der­te von Kintz­heim hoch zur Hohkö­nigs­burg, die an­de­re Hälf­te wan­der­te berg­ab. Es gab für jede Grup­pe eine ein­stün­di­ge Füh­rung mit Er­klä­run­gen zur Ge­schich­te und zum Auf­bau der Burg­an­la­ge.

Strasbourg_2015_8

Wanderung in den Vogesen

 

Strasbourg_2015_7

Blick auf die Hohkönigsburg (Château du Haut-Kœnigsbourg)

Vor der Rück­fahrt nach Straß­burg woll­ten wir un­se­ren Schü­ler­in­nen und Schüler die Rou­te des Vins al­sa­ci­ens mit Dör­fern wie Ri­que­wihr (frü­her Rei­chen­wei­er), einem klei­nes Win­zer­dorf an der Wein­stra­ße – nicht vor­ent­hal­ten – très pit­to­res­que.

 

Frei­tag, 12. Juni 2015
Am Frei­tag ging es vol­ler neu­er Ein­drü­cke nach letz­ten Pro­vi­ant­käu­fen zu­rück gen Nor­den. Die Pass­kon­trol­le wäre uns fast zum Ver­häng­nis ge­wor­den, hät­ten wir vor Ab­rei­se nicht noch ei­nen im Zim­mer zu­rück­ge­las­se­nen Rei­se­pass ent­deckt (Schü­ler: „Ach, der läuft so­wieso bald ab.“).

Strasbourg_2015_9

Das Lehrerteam (v. l.): Sarah Pinn, Burkhart Brüning, Silke Rathjens-Beth

 

Fa­zit:
Ein kur­zer, aber in­ten­si­ver Ein­blick in die fran­zö­si­sche Kul­tur ei­ner ge­schichtsträch­ti­gen fran­zö­si­schen Grenz­stadt mit viel eu­ro­pä­i­schem Flair. Wir freu­en uns jetzt auf die per­sön­li­chen Ein­drü­cke der Schü­ler­in­nen und Schüler im Rei­se­jour­nal! Wir sind stolz auf un­se­re Gruppe, die sich mit we­ni­gen Aus­nah­men („Ein biss­chen Schwund ist im­mer …“) doch über­wie­gend vor­bild­lich ver­hal­ten ha­t.

 

Aktuelle Beiträge

Rückblick: Theater S 2

Rückblick: Theater S 2

Am letzten Donnerstag, den 23. Juni 2022, zeigte der S 2-Kurs Theater die Szenencollage zum Thema ...
Ankündigung: Theater Klasse 5

Ankündigung: Theater Klasse 5

„Pippi Langstrumpf“ – Es ist nach langer Zeit wieder so weit: Die Schülerinnen und Schüler können auf der
Viele Besucherinnen und Besucher bei der Jubi

Viele Besucherinnen und Besucher bei der Jubi

Am 18. Juni 2022 war die JuBi (Jugendbildungsmesse), die Spezialmesse für Fernwehgeplagte zum dritten Mal